Das Bundeskabinett stärkt die 44 € Sachbezugsgrenze

Das Bundeskabinett stärkt die 44 € Sachbezugsgrenze – die BenefitCard bleibt steuerfreier Sachlohn:

In den letzten Monaten wurde über eine mögliche Änderung der 44-Euro-Freigrenze bei Sachbezugslösungen spekuliert. Das Bundesfinanzministerium hat seinen Vorschlag zu einer stärkeren Abgrenzung von Geld- und Sachbezügen aus dem Regierungsentwurf nun gestrichen.

Nun steht fest: Die vorteilhafte Regelung in § 8 Abs. 2 S. 11 des Einkommensteuergesetzes (EStG) bleibt. Damit können Unternehmen ihren Mitarbeitern auch weiterhin steuerfrei monatlich Sachbezüge bis zu 44 € in Form einer Prepaid-BenefitCard gewähren. Millionen Arbeitnehmer erhalten in Deutschland bereits den 44-Euro-Sachbezug in Form einer Prepaid-Karte.

In der Kabinettvorlage heißt es:

„Auf folgende Änderungen ist besonders hinzuweisen:
Abgrenzung Geld- und Sachbezüge / Einschränkung des Sachleistungsbegriffs:
Die vorgesehene Regelung zum Ausschluss von Geldsurrogaten, insbesondere Geldkarten aus dem Sachleistungsbegriff(§ 8 EStG) wird zurückgestellt und wurde ausdem Regierungsentwurf gestrichen.“

Auch für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gibt es gute Neuigkeiten!

Im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze ist nun auch die bKV als steuerfreier Sachlohn zu behandeln. Mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf vom 30.07.2019 schafft die Bundesregierung die Rechtssicherheit für Sachlohnbesteuerung. Hier heißt es:

„Sachbezüge, die der Arbeitgeber kostenlos oder vergünstigt gewährt, sind bis zu der Grenze von 44 Euro im Monat steuerfrei. Die Regelung wird von Arbeitgebern zum Beispiel für Zuschüsse zu Krankenzusatzversicherungen für Beschäftigte genutzt. Damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer diese Vorteile auch zukünftig nutzen können, bleibt die Regelung bestehen.“

Damit ist in den Fällen, in denen der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer für die Mitarbeiter Krankenzusatzversicherungen (bKV) abschließt und er die monatlichen Beiträge direkt an das Versicherungsunternehmen zahlt, ab sofort und ohne weitere Rücksprache mit der Finanzverwaltung Sachlohn anzunehmen.

In die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu investieren, wird nicht nur angesichts des demografischen Wandels immer wichtiger. Arbeitgeber können auf diese Weise zu einem wertgeschätzten Betriebsklima und zur Bindung und Motivation qualifizierter Mitarbeiter beitragen.

Wünschen Sie nähere Informationen zur Auswahl oder zur Kostenkalkulation einer BenefitCard? Haben Sie noch Fragen zur Umsetzung einer bKV in Ihrem Unternehmen?

Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr bbselect-Team